Espresso-Siebträgermaschinen im Premiumbereich der Marke ECM

0   1   0  
Espresso-Siebträgermaschinen im Premiumbereich der Marke ECM

Die Firma ECM Manufacture aus Heidelberg steht seit vielen Jahren unumstößlich für höchste Qualität und technische Innovation, wobei ihre Produkte sich optisch am nostalgischen Stil der 1960er-Jahre orientieren.

Der Anspruch bleibt hierbei stets der Gleiche: Die Schaffung von Premium-Espressomaschinen von höchster Funktionalität und optimalem Gebrauchsnutzen inexzellent-handgefertigtem Edelstahlgehäuse - ein Highlight für die Augen und für den Gaumen.

Die ECM Modelle sind hierbei keine Massenware, sondern werden in sorgfältiger Handarbeit und unter Verwendung erstklassiger Komponenten gefertigt. Wahlweise als Einkreismaschine oder Zweikreismaschine.

Einkreislauf-Espressomaschinen oder Einkreismaschinen

Die Atmosphäre einer italienischen Kaffeebar auch in der kleinsten Küche: Einkreislauf-Espressomaschine mit geringem Platzbedarf.

Als Einkreismaschine bezeichnet man eine Espressomaschine. Bei der sowohl das Wasser für den Brühvorgang als auch für die Dampferzeugung über denselben Kreislauf erhitzt und transportiert wird.

Für die Kaffeezubereitung und die Erzeugung des zum Milchschäumen nötigen Dampfes sind unterschiedliche Temperaturen notwendig. Diese unterschiedlichen Temperaturen werden meist durch die Verwendung zweier unterschiedlicher Thermostate geregelt.

Die Einkreismaschine im Gebrauch

Die Zubereitung eines Cappuchino bzw. Milchkaffeegetränks nimmt mit einer Einkreismaschine etwas mehr Zeit in Anspruch als mit einer Zweikreismaschine: Zuerst wird der Espresso bei einer Temperatur von ca. 88-92 Grad C zubereitet und danach in einem weiteren Schritt wird der Kessel auf die für den Dampf notwendige Temperatur von ca. 120 Grad C aufgeheizt. Erst dann ist ein Schäumen der Milch möglich. Auch das „Zurückschalten“ auf die niedrigere Temperatur kann ggf. etwas andauern, da das heiße Wasser zunächst abkühlen muss.

Einkreismaschinen aus dem ECM-Sortiment: ECM Casa IV, ECM Classika II

Zweikreislauf-Espressomaschinen oder Zweikreismaschinen

Zweikreismaschinen verfügen über zwei voneinander unabhängige Wasserkreislaufsysteme, die die gleichzeitige Zubereitung von Kaffee und Milchschaum ermöglichen.

Dies bedeutet, dass das Wasser –anders als bei Einkreismaschinen- zwischen den verschiedenen Zubereitungsvorgängen nicht abkühlen und der Kessel nicht entlüftet werden muss. Zum einen wird das Wasser im Kessel auf ca. 120 Grad C erhitzt. Dadurch entsteht Dampf zum Aufschäumen von Milch und heißes Wasser, das jedoch zur Zubereitung von Espresso zu heiß ist. Zum anderen befördert die Pumpe kaltes Frischwasser durch den im Kessel befindlichen Wärmetauscher. Das Kesselwasser erhitzt das kalte Wasser hierbei auf die optimale Brühtemperatur (ca. 88-94 Grad C) für den Espresso.

Die Zweikreismaschine im Gebrauch

Zweikreismaschinen sind im Gebrauch komfortabler als Einkreismaschinen, da es bei der Zubereitung von Cappuchino oder ähnlichen Getränken keine Wartezeiten zwischen Kaffee- und Dampfzubereitung gibt. Für Benutzer, die gerne und oft Kaffeegetränke insbesondere mit Milchschau zu sich nehmen, ist eine Zweikreismaschine deshalb sehr zu empfehlen.

Zudem hat das Zweikreissystem den Vorteil, dass die Kaffeezubereitung immer mit Frischwasser aus dem Wassertank bzw. aus der Wasserleitung erfolgt und die Kesseltemperatur während des Brühvorgangs stabiler ist als bei einer Einkreismaschine.

Zweikreismaschinen aus dem ECM-Sortiment: ECM Barista, ECM Mechanika, ECM Technika, ECM Elektronika Profi

ECM Siebträger bei uns erhältlich!